Das Universum Die Erdgeschichte Der Mensch
Die griechische Antike Die römische Antike Die Germanen
Das 17. Jahrhundert Das 17. Jahrhundert Das 19. Jahrhundert

Sie sind hier: Home / Das 16. Jahrhundert / Renaissance und Humanismus

Die ersten Hochkulturen Die sieben Weltwunder Das alte Ägympten
Die Franken Das Mittelalter Das 16. Jahrhundert
Ren. u. Hum.

Aufgaben zu: Renaissance und Humanismus mit Kreuzworträtsel

Das 16. Jahrhundert

Renaissance und Humanismus

Die Reformation

Die Städte

Die Bauern

Entdeckungsreisen

Die Renaissance und Humanismus

Die Zeit der Renaissance (Wiedergeburt) ist die Zeit des Übergangs vom Mittelalter zur Neuzeit. Gemeint ist  die Zeit um 1400 bis ca. 1600 n.Chr. Sie ist geprägt von den Idealen des antiken Griechenlands und Roms, in Kunst, Architektur und geistigen Werten. In Italien begann sie im 15. Jahrhundert, im deutschsprachigen Raum im 16. Jahrhundert.

Schon zu Beginn des 15. Jahrhunderts wollten die Menschen in Italien das triste, ungebildete und abergläubige Mittelalter überwinden. Der Mensch sollte in den Mittelpunkt rücken. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken flohen viele griechisch-byzantinische Gelehrte in der Mitte des 15. Jahrhunderts nach Italien und gaben dieser Bewegung neuen Schub.

Die Menschen sollten jetzt nicht mehr nur von der Bibel oder der Kirche beherrscht werden. Gefordert wurde die freie geistige Entwicklung des Menschen. Orientierung sollen die Dichter und Denker des Altertums geben. Von Florenz aus verbreitete sich diese geistige Bewegung in ganz Europa. Weil der Mensch im Mittelpunkt der Bewegung stand, bekam sie den Namen Humanismus (Menschlichkeit). Die Humanisten beschäftigten sich mit dem Griechischen, den Naturwissenschaften und hielten sich auch nicht mit Kritik an der Kirche zurück.

Die bekanntesten Humanisten:
Petrarca (1304 - 1377), Boccaccio (1313 - 1375), Johannes Reuchlin (1455 - 1522),  Erasmus von Rotterdam (1467 - 1536), Ulrich von Hutten (1488 - 1523), Philipp Malanchthon (1497 - 1560), William Shakespeare ( 1564 - 1616), Torquato Tasso (1544 - 1595),

Durch die Erfindung des Buchdrucks (Johannes Gutenberg) um 1450 konnten auch immer mehr Menschen an der Bildung teilhaben.

In der Kunst war die wesentliche Erneuerung die Zentralperspektive und die Wiederbelebung der antiken Kunst. Bisher wurde Kunst fast ausschließlich für Kirchen und Klöster geschaffen. Nun arbeiteten immer mehr Künstler auch für Stadtherren und reiche Patrizier. Neben dem Papst waren die größten Auftraggeber der Zeit für Kunst: der Stadtherr von Florenz, Lorenzo de Medici und in Deutschland die Kaufmannsdynastie der Fugger.

Bekannte Künstler der Renaissance:
Filippo Brunelleschi (1377 - 1446) gilt als der "Erfinder" der Perspektive
Donatello (1386 - 1466) Leonardo da Vinci (1442 - 1519), Botticelli (1445 - 1510), (Albrecht Dürer (1471 - 1528), Michelangelo (1475 - 1564), Tizian (um 1490 - 1576), (Raffael (1483 - 1520), Hans Holbein d.J. (1497 - 1553), Tilmann Riemenschneider (1460 - 1531) u.a.

Die Architektur der Renaissance:
Die Architekten orientierten sich an einfachen geometrischen Formen wie dem Quadrat oder dem Kreis. Dazu kamen Bauelemente aus der Antike wie Säulen, Kapitelle und Dreiecksgiebel.

Außerdem wurden in der Zeit der Renaissance auch viele Fortschritte in der Technik, z.B. im Bergbau, durch Erfindungen (Brille, Pulver, Kanonen, Buchdruck, Taschenuhr ...) und in der Medizin (Paracelsus (1493 - 1541) gemacht.
 

 


Quellen und weitere interessante Links zu Künstlern der Renaissance:

www.googleartproject.com/museums/uffizi (Florenz)
www.googleartproject.com/museums/gemaldegalerie (Berlin)
www.lionardo-da-vinci.de
www.michelangelo.com,
 

 





Das 17. Jahrhundert

Google Anzeige